Die Energieeinsparverordnung

Die deutsche Energieeinsparverordnung (EnEV) ist seit 2002 in Kraft. Sie fordert umfangreiche planerische und bauliche Maßnahmen, damit in neu errichteten GebĂ€uden und umfangreich sanierten Altbauten der PrimĂ€renergiebedarf beim Heizen der GebĂ€ude deutlich sinkt. Dieses Ziel wird in erster Linie erreicht durch energiesparende Heiztechnik und Warmwasserbereitung sowie bessere DĂ€mmung und Abdichtung der GebĂ€udehĂŒlle.

Der Austausch zwischen Innenraum- und Außenluft bei geschlossenen Fenstern und TĂŒren liegt in GebĂ€uden, die nicht dem aktuellen Niedrigenergiehaus-Standard entsprechen, zwischen einem halben und zwei Raumvolumina pro Stunde, je nachdem, wie dicht Fenster und TĂŒren sind – das bedeutet: Die Luft des Raumes wird bis zu zwei Mal pro Stunde ausgetauscht. In GebĂ€uden die nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung errichtetet sind, liegt der Austausch teilweise weit unter einem halben Raumvolumen pro Stunde. Dadurch kann „dicke” Luft entstehen.